Bauliche Gestaltung und Möglichkeiten der Einrichtungen

INTERVIEW-REIHE MIT WOLFRAM WÄSCHER – TEIL 7

In diesem Teil möchten wir mit Herrn Wolfram Wäscher noch einmal über die baulichen Gestaltungen und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten sprechen.

Frage: Anfangs unseres Gespräches ist es vielleicht noch nicht ganz deutlich geworden. Deshalb möchten wir jetzt bei Ihnen nachfragen, für wie viele Gruppen ein Eurokindergarten genutzt werden kann?

Wolfram Wäscher: Da die Gebäude in modularer Bauweise errichtet werden, kann die Einrichtung sowohl drei-, vier-, sechs- oder achtgruppig gestaltet werden. Ist die Betreuung unter dreijähriger Kinder vorgesehen, so finden in jedem Gruppenbereich bis zu zehn Kinder Platz. Andere Gruppenbereiche für die Betreuung älterer Kindergartenkinder können von 20 bis maximal 25 Kindern genutzt werden. Insgesamt ist die Betreuung von maximal 155 Kindern möglich. Bei der Gestaltung der Räumlichkeiten gehen wir natürlich auf die Wünsche des Auftraggebers ein.

Frage: Besonders überrascht hat uns die großzügige und barrierefreie Bauweise. Damit bieten Sie sicher auch die räumlichen Voraussetzungen für die Betreuung körperlich gehandicapter Kinder?

Wolfram Wäscher: Gerade in der heutigen Zeit ist Inklusion ein wichtiges Thema. Diese fängt bei den Allerkleinsten an und reicht bis weit ins Rentenalter hinein. Diesem Aspekt möchten auch wir mit der Errichtung eines ebenerdigen und barrierefreien Eurokindergartens Rechnung tragen. Sämtliche Räumlichkeiten können auch von Personen im Rollstuhl befahren und genutzt werden, sofern natürlich das nötige Betreuungspersonal vorhanden ist. Aber von baulicher Seite her gibt es keine Einschränkungen bei der Nutzung der Eurokindergärten durch „behinderte“ Kinder.

Auch für Eltern oder andere Verwandte, die selbst im Rollstuhl sitzen und das Kind zur Kindertagesstätte bringen oder wieder abholen möchten, ist somit ein barrierefreier Zugang zu den Räumlichkeiten möglich.

Fage: Besonders interessant ist unseres Erachtens nach der große Indoorbereich. Welche Nutzungsmöglichkeiten sehen Sie für diesen Raum?

Wolfram Wäscher: Der Indoorbereich ist die erste Anlaufstelle im Kindergarten. Von hier gehen alle Gruppengarderoben ab, an die sich dann wiederum die Gruppenräume und die Sanitärräume anschließen. Der Indoorbereich kann multifunktional genutzt werden. So eignet er sich beispielsweise als Sporthalle, aber auch für Musikaufführungen, Kindergartenfeste und Informationsveranstaltungen für Eltern. Aber auch die Erzieherinnen und Erzieher können hier ihre Weiterbildungen durchführen. Zudem finden sich in diesem Bereich Parkflächen für Kinderwagen, Sitzbänke und Sandbereiche mit Klettergeräten, die nicht nur an Schlechtwettertagen gern genutzt werden.

Frage: Wie wir erfahren haben, besteht auch die Möglichkeit, Gruppenmodule zu nutzen. Was können wir uns darunter vorstellen?

Wolfram Wäscher: Bei diesen Modulen ist es möglich, dass sich die Kinder beider Gruppen gegenseitig besuchen. Zu beiden Gruppenräumen gehören ein großzügig angelegter Sanitärbereich und eine gemeinsam genutzte Garderobe. Auch das Außengelände kann durch die beiden direkt nebeneinanderliegenden Räume erreicht und gemeinsam genutzt werden.

Frage: In der Theorie fällt es manchem vielleicht schwer, sich die Gestaltung einer solchen Einrichtung genau vorzustellen. Sicher nicht nur uns stellt sich deshalb die Frage, ob denn die Möglichkeit besteht, sich einen bereits fertiggestellten und genutzten Eurokindergarten anzusehen?

Wolfram Wäscher: Natürlich besteht diese Möglichkeit. Wir haben bereits einen Eurokindergarten in Münsingen errichtet, den Interessenten gerne gemeinsam mit uns besichtigen können. Vorher ist allerdings eine Terminabsprache mit dem Betreiber der Einrichtung und dem dortigen Personal notwendig. Während des Besuches gehen wir gern umfassend auf sämtliche Fragen ein. Da weitere Eurokindergärten in Planung beziehungsweise bereits in der Entstehung sind, ist es sicher auch möglich, diese nach deren Fertigstellung zu besichtigen.