Wivita - neue Wohnheime für Kommunen

von Wolfram Wäscher

Gerade in Zeiten knapper finanzieller Mittel suchen Kommunen nach Möglichkeiten, bei der Errichtung von Wohnheimen Geld zu sparen, was sich aber bislang gar nicht so einfach realisieren ließ. Schließlich mussten einige Planungsarbeiten durchgeführt, der Architekt bezahlt, Ausschreibungen vorgenommen und der Bau der Heime überwacht werden. Dieses Problem hat die Wivita GmbH erkannt und Wohnheime konzipiert, die in ganz Deutschland errichtet werden können.

Was spricht für ein Wohnheim von Wivita?

Sämtliche Wohnheime werden in Passivhausbauweise errichtet. So wird unter anderem einheimisches Holz als Baustoff verwendet. Ein weiterer positiver Aspekt sind die aufgrund der Passivhausbauweise wesentlich geringeren Energie- und Heizkosten sowie eine optimale natürliche Lichtausbeute. Zugleich kommen bei der Errichtung einzelner Komponenten auch lokale und regionale Unternehmen zum Zug.

Ein wesentlicher Aspekt besteht in den vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten der Wohnheime. So besteht beispielsweise die Möglichkeit, sie für Jugendgruppen zu verwenden, aber auch als Kinderheim einzusetzen. Darüber hinaus sind die Wohnheime von Wivita hervorragend geeignet  für die Nutzung als Asylbewerber- und Flüchtlingsheim. Gerade in der jetzigen Zeit, in der viele Flüchtlinge in Deutschland aufgenommen werden, aber nicht genügend Wohnraum zur Verfügung steht, sind diese Wohnheime von großem Vorteil. Sie zeichnen sich unter anderem durch eine kurze Bauzeit von gerade einmal drei Monaten aus.

Mieten oder kaufen?

Ein Wohnheim von Wivita kann sowohl über einen Zeitraum von 20 Jahren gemietet als auch gekauft werden. Im Mietpreis inbegriffen sind sämtliche Energiekosten. Zugleich übernimmt die Wivita GmbH in diesem Fall auch das Facility-Management, welches bei einem Kauf optional hinzugebucht werden kann.

Von der Planung bis zur Übergabe liegen alle Aufgaben in den Händen der Wivita GmbH. Natürlich können individuelle Gestaltungswünsche Berücksichtigung finden. Sollen beispielsweise mehr als drei Wohngruppen á 6 Personen eingerichtet werden, besteht die Möglichkeit, diesen Wunsch zu entsprechen und beispielsweise einen zusätzlichen Anbau zu realisieren.

Aus welchen Räumlichkeiten besteht eine Wohngruppe?

In der Regel gehören zu jeder für sechs Personen konzipierten Wohngruppen zwei Schlafräume, ein Aufenthaltsraum, eine Küche und die sanitären Einrichtungen. Selbstverständlich sind aber auch hier individuelle Absprachen möglich. So kann beispielsweise eine Wohngruppe eventuell auch von zwei Familien genutzt werden, wenn beispielsweise ein zusätzlicher Aufenthaltsraum integriert wird.

Fazit: Wohnheime von Wivita als Investition in die Zukunft

Durch die Errichtung von Wohnheimen der Wivita GmbH erhält die Kommune ein sehr werthaltiges Gebäude, welches selbstverständlich später auch für andere Zwecke nutzbar ist. So können die Räumlichkeiten beispielsweise als Begegnungszentrum, aber auch für die Durchführung von VHS-Kursen und anderen Seminaren Verwendung finden. Als besonders vorteilhaft ist auch die ausschreibungsfreie Gestaltung anzusehen. Und von unschätzbarem Wert ist, dass es bei der Miete der Immobilie zu keinen Mieterhöhungen kommen wird, da der Mietzins für die gesamte Vertragslaufzeit fest vereinbart ist.

Kontakt und Informationen unter: www.wivita.de